Wednesday, 27 May 2009

United Kingdom: European elections and EU membership

The United Kingdom has the third largest population among the EU member states. It is an important trading nation and financial centre. A constructive UK could be important for the foreign and security policies and defence of the European Union.

But Britain has been an awkward partner in Europe for three and a half decades, and the next general election seems destined to bring in a Conservative government with even less consideration for its European partners. The Tories have promised to put European integration in reverse, and they would most probably use the UK’s factual importance and veto powers to block EU progress for a long time.

***

CAP München

Ahead of the European Parliament elections the Centrum für angewandte Politikforschung (CAP; Center for Applied Policy Research) in Munich has published an impressive amount of analysis and comment on its web pages dedicated to the issues and campaigns (Themendossier zur Europawahl 2009).



***

Great Britain and Europe

Almut Möller: Europawahl 2009 in Großbritannien ─ Zwischen Desinteresse und Protest (European elections 2009 in Great Britain ─ Between lack of interest and protest; 18 May 2009; 4 pages) is a competent description of the British electoral scene and the intellectual climate with regard to Europe.


From a continental perspective, Möller describes a Britain where the European Parliament elections will make little European impact and where Europe is seen as unimportant. Even the elites show scant knowledge about Europe and the British way of handling the idea of Europe causes one to shake one’s head:


„Großbritannien und die EU: Man kennt sie nicht, man mag sie nicht – aber offenbar will man dabei sein

Die Europawahlen werden auch 2009 an Großbritannien vorbeiziehen, ohne „europäische“ Spuren zu hinterlassen. Die Briten werden entweder mit ähnlich geringem Interesse wählen wie in der Vergangenheit, und die Wahlbeteiligung wird erneut unter dem EU-weiten Durchschnitt liegen. Oder aber die Wähler gehen an die Urnen, um den Politikern in Westminster die rote Karte zu zeigen – in diesem Fall wäre zwar die Wahlbeteiligung höher, aber die Wahlentscheidung wäre eine national motivierte.

Aus britischer Perspektive bleibt die Europäische Union weiterhin ein Fremdkörper. Für das ehemalige Empire gibt es viele andere Referenzpunkte, die mehr zählen als Europa: Zunächst das eigene Land mit seiner großen Geschichte und seinen ungebrochenen Traditionslinien. Die USA, mit denen man eine ganz eigene Verbundenheit hat. Die Welt, mit der die Briten nicht nur durch eine koloniale Geschichte verbunden sind, sondern die sie auch durch ihre Sprache geprägt und sich für die Zukunft erschließbar gemacht haben. Und Europa, Europa ist, wenn überhaupt, nur ein Referenzpunkt von vielen. Als Kontinentaleuropäer reibt man sich nicht selten die Augen über die britische Sicht auf Europa. Ist erstaunt über mangelndes Wissen selbst unter den Eliten und schüttelt den Kopf über den „törichten“ Umgang der Briten mit der europäischen Idee. Vielleicht ist man als Deutscher oder Franzose aber auch nur ein wenig verärgert darüber, dass der für uns so wichtige Referenzpunkt „Europa“ auf der Insel so wenig zählt.“


***

UK membership in the European Union

Given the Euroskepticism of large parts of the population, the political elites and the media, as well as the lack of recognition for European parliamentary life, Möller finds it astonishing that there is no serious (European) debate on the membership of the United Kingdom in the European Union:




„Eines ist allerdings erstaunlich: Wenn so große Teile der Bevölkerung, der politischen Elite und der Medien europaskeptisch sind, wenn ein Land mit so großer parlamentarischer Tradition der Entwicklung des europäischen Parlamentarismus so wenig Beachtung schenkt – warum gibt es dann nicht längst eine ernsthafte Debatte über die Zukunft der Mitgliedschaft des Vereinigten Königreichs in der Europäischen Union?“


***


In a few days the UK Conservative Party will leave the European mainstream EPP-ED group in the European Parliament in order to sit with hard-line nationalists.

If we take into account the latest announcements of party leader David Cameron and look beyond the European Parliament elections to the next general election in Great Britain, Almut Möller’s question becomes even more pressing.

Why should the member states of the European Union accept continued membership for the United Kingdom if it acts according to Cameron’s hints to further diminish its attachment to the Council of Europe and the Convention for the Protection of Human Rights and Fundamental Freedoms, preliminary requirements for every EU member?

If the UK repudiates the basic tenets of the European Union, ever closer union and loyal cooperation, and the next government launches renegotiations to reverse its responsibilities, why should the other member states accept?

The European Union is difficult enough without Trojan horses.



Ralf Grahn